Das Alte Forsthaus in Steinberg


Das Alte Forsthaus in Wadern Steinberg blickt auf eine lange Entstehungsgeschichte zurück, deren Anfänge noch im historischen Dunkel liegen. Das Frische Quellwasser, der hohe Wald und Wildreichtum boten einen idealen Platz für eine dauerhafte Ansiedlung. Dazu kommt die exponierte Lage des Forsthauses am Südhang des Hochwaldes, die einen weiten Ausblick ins darunterliegende Land gewährt. Die jagdbegeisterten Karolinger und Franken und auch deren Nachfahren pflegten während ihres Jagdzuges in solchen Jagdgehöften, die sie als Lehen gaben, zu wohnen. Die Aufgabe des Lehensnehmers (Forstmann) war es, die Herrschaften zu beherbergen, zu beköstigen und Pferde und Ausrüstungen für die Jagd zur Verfügung zu stellen. Daher mussten alle diese Jagdstützpunkte mit Acker-und Weideflächen ausgestattet werden und mit Scheunen und Ställen. Es entstanden die Forsthuben. Auch in der Nachfeudalen Zeit betrieben die Förster in den Forsthuben neben der Wald und Wildpflege immer noch Landwirtschaft zur Eigenversorgung.

TOTALANSICHT 1890 IMG_7770-1
Diese Aufnahme ist um 1890 entstanden. Das Alte Forstgehöft mit Wohnhaus und Wirtschaftsgebäuden ist am Waldrand klar zu erkennen.
IMG_0007
Jagdhörner erklingen im Innenhof des Alten Forsthauses. Ein geschichtsträchtiger Ort für die Pflege von Kultur und Brauchtum im Saarländischen Hochwald.
Grandioser Blick vom Alten Forsthaus in
die saarländische Landschaft

AUSSENANLAGE-6 IMG_7791
Altes Forsthaus Nordseite mit Eingangstoren
Tolle Lage direkt am Südhang des Hochwaldes mit unverbautem Blick ins darunterliegende Saarland.Bei gutem Wetter bis zur Göttelborner Höhe.




Erstmals urkundlich erwähnt wird Steinberg im Trierer erzbischöflichen Urbar (Steuerschrift) von 1200, nach dem es zum Forstamt Kell gehörte (Forsthubendorf). Funde lassen vermuten, dass der Ort vermutlich um die Wende des 13. Jahrhunderts durch Franken entstanden ist. Der Ort gehörte früher zum Kurfürstentum Trier und war in Verwaltungs-, Gerichts- und Steuerangelegenheiten dem Amt Grimburg unterstellt.
 
Steinberg, am steilen Hang des Teufelskopfes gelegen, erlaubt einen weiten Blick über das Gebiet der Stadt Wadern und darüber hinaus.
 
Für Erholungsuchende bietet sich ein Spaziergang an auf den Wegen durch das Naturschutzgebiet Wahnbachtal entlang des Wahnbachs inmitten eines großartigen Waldgebietes, an dessen Rand Steinberg liegt.
AUSSENANLAGE-5 IMG_7791
Ales Forsthaus Blick vom angrenzenden Hochwald über dem Brunnen
Aussenanlage mit Liegewiese und Nussbaum
AUSSENANLAGE-3 IMG_7785
Südseite mit Liegewiese und Treppenaufgang zum Innenhof
AUSSENANLAGE-2 IMG_7782
Ostseite: Aussenanlage mit Bepflanzung
AUSSENANLAGE-1 IMG_7781
Ostseite Haupthaus
WINTERGARTEN-4 IMG_7763
Innenhof mit Wintergarten und Brotbackofen auf der linken Bildseite.
WINTERGARTEN-3 IMG_7757
Überdachte Sitzecke im Innenhof
WINTERGARTEN-2 IMG_7748
Witergarten mit offenem Kanin an der Stirnseite und einem grandiosen Blick auf das darunterliegende Saarland
WINTERGARTEN-1 IMG_7738
Blick von der Dachterasse des Haupthauses auf Wintergarten und Innenhof
DACHTERASSE-1 IMG_7732
Kleine Dachterasse zum Innenhof
KAMINZIMMER-6 IMG_7745
Kaminraum/Aufenthaltsraum
TREPPENHAUS IMG_7714
KÜCHE IMG_7710
Küche im Wohnhaus
JAGDZIMMER-5 IMG_7708
Verbindung Jagdzimmer zum Wohnbereich und zum Hausflur
Wohnzimmer im Erdgeschoss. Auf der Linken Seiteder Holzkachelofen, der über Luftschächte die wohlige Wärme verteilt.
ESSZIMMER-1 IMG_7702
Kaminzimmer mit Rundbogenöffnung zum Esszimmer
IMG_1173 (2)
Das Alte Forsthaus in Steinberg in Öl auf Leinwand von dem St. Wendeler Maler Weissgerber.
ALTES FORSTHAUS 2017 LUFTBILD-10.07.17 (2)
Beim Alten Forsthaus in Steinberg handelt es sich um eine Forsthube aus karolingischer-fränkischer Zeit, mit den ersten Fundamenten und Kellergewölben, die an die keltisch-römische Zeit erinnern.Im frühen Mittelalter als Jagdstützpunkt eingerichtet und im Jahre 1200 schon als Forsthube in einem Urbar des Erzstiftes Trier erwähnt, wurde es nach und nach über die Jahrhunderte zu einem Forstgehöft ausgebaut. Heute stellt das Alte Forsthaus eine harmonische bauliche Komposition dar, in der das Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude und die dicken Einfriedungsmauern einen idyllischen Innenhof umschliessen.

Grundbuch von Steinberg Blatt1488. Flur 4. Flurstück 363/53. Hof und Gebäudefläche, am Forst-Gebäude und Freifläche, Wohnen, Größe 10a91qm.

Rainer Kuhn

Dipl.-Ing.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: